Wiesbaden

Lehrbuchautor Rolf Dreyer bildet online aus

Ab 235,- € komplette Ausbildung und Prüfung für den Sportbootführerschein See in Wiesbaden. Das geht per Online-Kurs. Rolf Dreyer, der bekannte Lehrbuchautor und Betreiber einer Yachtschule, macht den Sportbootführerschein richtig günstig. Sein Online-Kurs erspart den größten Teil der Ausbildungskosten. Für den Sportbootführerschein See – inklusive praktische Fahrausbildung auf einem Motorboot und Prüfungsgebühren – bezahlen Sie in Wiesbaden nur etwa 235,- €.

Noch Fragen dazu? Rufen Sie Rolf Dreyer an – 0160 / 840 4538.

235,- € für Ausbildung plus Prüfung

Sie bezahlen zuerst 39,90 € für den Online-Kurs, dann später bei der Anmeldung zur Prüfung 105,- € Prüfungsgebühr (Theorie und Fahrprüfung) und zuletzt ab 90,- € für die Fahrschule auf einem Motorboot. Macht zusammen ca. 215,- €.

Sportbootführerschein Binnen für 63,- € Aufpreis

Nutzen Sie Ihr Wissen ein zweites Mal und machen Sie für nur 63,- € den den Sportbootführerschein Binnen noch dazu. Denn er kostet nur noch die Gebühr für eine verkürzte Theorieprüfung. Die Fahrprüfung (und damit das zweite Mal Fahrschule) wird Ihnen erlassen. Und den Online-Kurs haben Sie ja schon bezahlt. Zusammen für beide Sportbootführerscheine See und Binnen unter dem Strich ab 298,- €.

Sie können natürlich auch nur den Sportbootführerschein Binnen machen, ohne den Sportbootführerschein See. Dann sparen Sie 10,- € Prüfungsgebühr und erhalten den Sportbootführerschein Binnen schon ab 225,- €.

Haben Sie noch Fragen? Rufen Sie Rolf Dreyer an – 0160 / 840 4538.

Online-Kurs mit Bootsfahrschule

Obwohl Ihnen bereits im Online-Kurs die Fahrmanöver in allen Einzelschritten vorgeführt werden, sollten Sie das Ganze vor der Prüfung noch einmal auf einem Motorboot ausprobieren. Dazu finden Sie im Online-Kurs etwa 150 Partnerschulen, darunter mehrere in Wiesbaden. Anrufen und Termin vereinbaren reicht.

Aber dazu müssen Ihr Prüfungstermin und -ort feststehen. Vielleicht fahren Sie eine Woche früher oder später lieber nach Mainz oder Frankfurt, weil dort der Termin besser passt. Dann sollten Sie auch in Mainz oder Frankfurt die Bootsfahrschule buchen. Im Online-Kurs finden Sie alle Prüfungsorte und -termine und über den Online-Kurs melden Sie sich auch zur Prüfung an.

Noch Fragen dazu? Rufen Sie Rolf Dreyer an – 0160 / 840 4538.

So läuft die Prüfung

Am Prüfungstag warten Ihr Fahrlehrer und ein amtlich bestellter Prüfer schon auf Sie. Zusammen mit drei oder vier anderen Prüflingen gehen Sie an Bord. Jeder muss ablegen, geradeaus nach Kompass fahren, aufstoppen, mit einem Rettungsmanöver einen über Bord geworfenen Ring wieder hereinholen, wenden und anlegen. Das Ganze dauert fünf Minuten, dann ist der Nächste dran.

Währenddessen machen Sie Ihre sechs Knoten, die Sie bereits aus dem Online-Kurs kennen, legen eine Rettungsweste und einen Lifebelt an und peilen über den Peilkompass ein markantes Objekt. Davor haben Sie den Prüfungsbogen ausgefüllt, den Sie ebenfalls schon aus dem Online-Kurs kennen, und danach bekommen Sie Ihren Sportbootführerschein.

Online-Kurs – noch mehr drin

Einmal bezahlt haben Sie auch Zugriff auf wertvolle andere Ausbildungen. Der Online-Kurs enthält die Ausbildung für den Sportbootführerschein See, den Sportbootführerschein Binnen, das weltweit gültige Seefunkzeugnis SRC, das europaweit anerkannte Binnenfunkzeugnis UBI, den Pyroschein und auch das Bodenseeschifferpatent See. Bitte klicken Sie auf die Links, um zu entscheiden, was für Sie interessant ist.

Sie sollten wissen, dass ein Funkkurs allein schon mehr als 300,- € kostet und der Kurs für den Pyroschein 50,- € bis 100,- €. Wundert es Sie noch, dass schon über 30.000 Personen erfolgreich am Online-Kurs des 18-fachen Lehrbuchautors erfolgreich teilgenommen haben. Stöbern Sie mal in den mehr als 1500 Erfahrungsberichten der Kursteilnehmer.

Wiesbaden – liebenswert und lebenswert

Wiesbaden – liebenswert ist der Charme der eleganten Kaiser- und Weltkurstadt mit ihren historischen Prunkbauten, der lebhaften Altstadt mit Fachwerkhäusern und gemütlichen Weinlokalen. Wiesbaden – lebenswert ist die moderne Landeshauptstadt mit ihren großzügigen Parks und Grünanlagen und dem Rhein, der nur 5 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt ist.

Auf zum Rhein, auf zum Schiersteiner Hafen mit seiner netten Hafenpromenade, die wegen ihres mediterranen Flairs auch Schiersteiner Riviera genannt wird. Der Schiersteiner Hafen ist ein großer Wassersport- und Freizeithafen von etwa 1250 m Länge, ein ideales und abwechslungsreiches Erholungsgebiet, ein kleines Paradies zum Segeln, Rudern oder Paddeln. Aber wir sind zum Motorbootfahren gekommen. Wir wollen eine der reizvollsten Flusslandschaften der Welt besuchen. Wir wollen auf dem Rhein nach St. Goar fahren. Dafür braucht man den Sportbootführerschein Binnen – kein Problem, doch später mehr über die Sportbootführerscheine.

Wiesbaden – ein guter Ausgangspunkt für Bootstouren

Wiesbaden ist ein guter Ausgangpunkt für Bootstouren auf dem Rhein, dem Main und auch zur Mosel. Eine eintägige Rheintour führt zum Beispiel von Wiesbaden zunächst nach Bingen. Hier kann man anlegen und einkehren. Weiter geht es durch das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal zum Loreley-Felsen, vorbei an Burgen und Ruinen, an berühmten Weinlagen, das ist wohl der beeindruckendste Abschnitt des ganzen Rheins. Atemberaubend der engste und zugleich tiefste Teil des Rheins, 132 m ragen die Schieferfelsen auf. Wollen wir durch St. Goar bummeln oder zur Burg Rheinfels laufen, bevor wir nach Wiesbaden zurückfahren? Dann legen wir einfach mal in der Funboat-Marina an.

Bootstouren auf dem Rhein – ohne Ortskenntnis nur mit Karte

Ohne genaue Ortskenntnis braucht man für den Rhein unbedingt eine Karte. Die Beschreibung der ersten Kilometer soll dies deutlich machen (die Schifffahrt unterteilt die Flussbreite üblicherweise in drei Drittel und gibt danach die Steueranweisungen): Von Schierstein aus zu Tal fahrend, hält man zunächst Kurs im rechten Drittel, aber schon nach 2 km, nachdem der Sportboothafen Walluf (rechtes Ufer) passiert worden ist, muss in das mittlere Drittel gewechselt werden. Denn dort lauert am rechten Ufer eine Untiefe, der Galgengrund. Ohne Karte ist er kaum erkennbar. An Eltville vorbei führt der Kurs auf die größte Rheininsel, die Mariannenaue, zu. Sie ist übrigens im Besitz des Weingutes Schloss Reinhartshausen und teilt den Rhein in die große (links) und die kleine Giess (rechts von der Insel). Das Fahrwasser läuft durch die kleine Giess. Die große Giess wurde vom Schifffahrtsamt zum Verlanden freigegeben; sie ist für die Berufsschifffahrt gesperrt, darf aber von Sportbooten befahren werden (nur mit genauer Streckenkenntnis). Wir nehmen Kurs Steuerbord und laufen im rechten Drittel in die kleine Giess ein …

Eine schöne Herausforderung für die Sportschifffahrt und Höhepunkt der Tour ist die Strecke hinter Bingen. Zwischen Oberwesel und St. Goar erreicht der Rhein seine stärkste Strömung (8 bis 10 km/h). Und wenn sich die Wassertiefe plötzlich ändert, bilden sich Strudel. Das Fahrwasser wird hier sehr schmal und kurvenreich (Verkehrsregelung – siehe unten), der Verkehr durch die vielen Ausflugsboote besonders dicht. Garniert wird das Ganze durch Felsen und Geröllfelder, etwa den Jungferngrund hinter Oberwesel.

Einige Vorschriften für die Schifffahrt auf dem Rhein

Nicht nur die Strecke, auch die Verkehrsregeln sollten Sie kennen. Die Schifffahrtsvorschriften für den Rhein sind in der Rheinschifffahrtspolizei-Verordnung enthalten. Hier das Wichtigste für Kleinfahrzeuge:
Begegnen – Entgegenkommende Fahrzeuge müssen normalerweise beide ihren Kurs nach rechts ändern. Aber wenn ein entgegenkommendes Schiff am Steuerhaus eine blaue Tafel zeigt, benutzt es die linke Seite des Fahrwassers. In der Schifffahrt heißt dies Passieren Steuerbord an Steuerbord. Man fährt dann links wie in England, weil auf der Seite die Strömung günstiger ist.
Sonderregelung für die Gebirgsstrecke – Zwischen Rheinkilometer 540 (Lorch) und 556 (St. Goar) jedoch besteht ein Rechtsfahrgebot; alle Fahrzeuge müssen hier am rechten Rand der Fahrrinne fahren.
Zwischen Oberwesel und St. Goar sind fünf Signalstellen eingerichtet, die der Bergfahrt anzeigen, ob sich zu Tal fahrende Schiffe in der Engstelle befinden und wenn ja, was für welche. Ein Bergfahrer, der ja gegen die Strömung fährt, kann viel besser aufstoppen als ein Talfahrer und muss bei Gegenverkehr an Engstellen warten. Zwei rote Lichter übereinander bedeuten Sperrung, die weiteren Signale sind in § 12.02 der Rheinschifffahrtspolizei-Verordnung aufgeführt.
Wegen der starken Strömung brauchen hier manche Bergfahrer Schlepphilfe. Den Schlepper erkennen Sie an einem gelben Zylinder, oben und unten mit schwarzen und weißen Streifen; der Anhang führt einen gelben Ball. Die Schlepptrosse ist gelegentlich schlecht erkennbar. Fahren Sie niemals zwischen Schlepper und Anhang; das ist verboten und lebensgefährlich.
Überholen – Überholen ist an engen oder unübersichtlichen Stellen nicht gestattet und sonst auch nur wenn frei ist – dann aber zügig und mit ausreichendem Abstand. Es darf an beiden Seiten überholt werden. In der Berufsschifffahrt werden Überholmanöver und Begegnungen über Funk abgesprochen. Auch Sportboote dürfen und sollen den Binnenschifffahrtsfunk benutzen.
AusweichregelnKleinfahrzeuge müssen den Berufsschiffen ausweichen und ihnen den notwendigen Raum lassen. Kleinfahrzeuge mit Maschinenantrieb müssen Kleinfahrzeugen ohne Maschinenantrieb ausweichen. Aber ein gegen den Wind kreuzendes Segelboot darf ein Motorboot nicht zum Ausweichen zwingen.
Kennzeichen – Kleinfahrzeuge müssen mit einem amtlichen Kennzeichen versehen sein.
Positionslaternen – Kleinfahrzeuge dürfen bei Nacht nur mit zugelassenen Positionslaternen fahren; soweit möglich müssen diese auch bei Tag mitgeführt werden. Zwischen Bingen (km 530,00) und St. Goar (km 556,00) ist die Fahrt nachts nur Fahrzeugen erlaubt, die Sprechfunk auf Kanal 10 und in der Talfahrt Radar benutzen. Weitere Vorschriften dazu findet man in § 9.08 der Rheinschifffahrtspolizei-Verordnung.
Unsichtiges Wetter – Kleinfahrzeuge dürfen bei unsichtigem Wetter nur fahren, wenn sie mit je einem zugelassenen Funk- und Radargerät ausgerüstet sind und der Bootsführer die entsprechenden Patente besitzt. Unsichtiges Wetter bedeutet unter 300 m Sichtweite bei Talfahrt und unter 600 m Sichtweite bei Bergfahrt.
Notfall – Wenn Hilfe benötigt wird, muss bei Tage eine rote Flagge (oder ein anderer geeigneter Gegenstand, etwa eine Schwimmweste) im Kreis geschwenkt werden, bei Nacht ein Licht. Zusätzlich können mit einem Signalhorn lange Töne abgegeben werden.
Maschinenschaden – Manövrierunfähige Fahrzeuge in Fahrt müssen bei Tag eine rote Flagge schwenken und bei Nacht ein rotes Licht.

Sportbootführerschein in Wiesbaden – aber richtig

All das kann man lernen, wenn man einen Sportbootführerschein macht – zum Prüfungsstoff gehört das Meiste nicht. Um einen Sportbootführerschein zu erwerben, musste man früher in eine Bootsfahrschule gehen – das war meistens teuer, anstrengend und langwierig. Feste Schulungstermine mussten eingehalten werden. Dabei ist der Besuch einer Bootsfahrschule gar nicht vorgeschrieben. Jeder darf seinen Sportbootführerschein machen, wo und wie wie es ihm gefällt.

Sportbootführerschein in Wiesbaden – leichter geht es nicht

Nun sind neue Zeiten angebrochen: Rolf Dreyer, Mitglied des Kieler Yacht-Clubs, 18-facher Lehrbuchautor und selbst Betreiber einer Yachtschule, macht den Sportbootführerschein für jeden möglich. Sein Online-Kurs erspart den größten Teil der Ausbildungskosten. Mit dem Online-Kurs kann man sich auf beide Prüfungen vorbereiten, auf die Prüfung für den Sportbootführerschein See und für den Sportbootführerschein Binnen. Zudem ist im Kurs genau erklärt, wie man seine praktische Fahrausbildung bucht und sich zur Prüfung anmeldet, damit man nicht auf kostenpflichtige Dienste Dritter angewiesen ist. Die praktische Prüfung findet übrigens auch im Schiersteiner Hafen statt, der Fragebogen muss ganz in der Nähe, in der Georg-Lang-Halle, Moewenstr. 25, ausgefüllt werden. Dort muss man sich auch zu Beginn der Prüfung einfinden.

Sportbootführerschein Wiesbaden – online viel günstiger

Im Raum Wiesbaden betragen die gesamten Kosten für die beiden Sportbootführerscheine See und Binnen inklusive der praktischen Ausbildung und der Prüfungsgebühren für die Theorie- und die Fahrprüfung nur noch etwa 300,- €. In Nürnberg und in Norddeutschland (Hannover, Braunschweig, Hamburg, Bremen) und auch in Düsseldorf wird es etwas günstiger, weil dort die praktische Fahrausbildung billiger ist. Andere Möglichkeiten sind Berlin, Potsdam, Halle, Magdeburg, Dresden, Leipzig, Chemnitz, Kassel, Frankfurt, Saarbrücken, Mainz, Darmstadt, Kiel, Lübeck, Rostock, Bonn, Aachen, Köln, Mannheim/Ludwigshafen, Karlsruhe, Koblenz, Freiburg, Osnabrück, Münster, Hamm, Gelsenkirchen, Dortmund, Wuppertal, Bochum, Oberhausen, Duisburg, Mönchengladbach, Krefeld, Essen, Augsburg, Ingolstadt, München oder Stuttgart. Wollen Sie zum Wassersport nach Holland bzw. in die Niederlande? Oder interessieren Sie sich für Kroatien?

Sportbootführerschein in Wiesbaden – noch Fragen offen?

Über dem am Seitenanfang finden Sie viele weitere Informationen. Wenn Sie Fragen haben, dann schauen Sie doch mal in die häufig gestellten Fragen FAQ. Und natürlich können Sie Rolf Dreyer jederzeit anrufen: 0160-840 4538. Wenn Sie zuerst noch mehr lesen wollen, so klicken Sie bitte hier.