Bonn

Ausbildung bei Lehrbuchautor Rolf Dreyer

245,- € für den Sportbootführerschein See – Ausbildung inklusive Prüfung – wenn Sie Ihren Sportbootführerschein per Online-Kurs bei Rolf Dreyer machen, dem wohl bekanntesten Lehrbuchautor im deutschen Wassersport und Betreiber einer Yachtschule. Für beide Sportbootführerscheine lassen sich die Kosten auf ca. 280,- € drücken. 305,- € für den Sportbootführerschein See und den Sportbootführerschein Binnen, für die Theoriekurse, für die praktische Fahrschule auf einem Motorboot und für alle Prüfungen in Theorie und Praxis: 305,- € Ist das ein Wort?

305,- € Ausbildung plus Prüfung für beide Sportbootführerscheine

Sie bezahlen 39,90 € beim Buchen des Online-Kurses, später ca. 168,- an die Prüfstelle für alle Prüfungen in Theorie und Praxis und zuletzt 100,- € an den Fahrlehrer auf dem Motorboot. Und dann besitzen Sie die Sportbootführerscheine, um auf allen Gewässern weltweit fahren zu dürfen. Noch Fragen? Sie können Rolf Dreyer anrufen: 0160 840 4538.

Sportbootführerschein in Bonn – besser per Online-Kurs

Rolf Dreyer kommt per Internet zu Ihnen – wann, wo und wie oft Sie wollen. Per PC, Tablet oder Smartphone besuchen Sie seinen Lehrgang. Fragen beantwortet der Lehrbuchautor persönlich, per Telefon oder Mail. Ein solches Know-How, wie es Rolf Dreyer im Online-Kurs vermittelt, kann eine örtliche Fahrschule kaum bieten.

Sportbootführerschein Online-Kurs – ohne Vorkenntnisse

Vorkenntnisse werden nicht benötigt. Es reicht, wenn Sie schon mal ein Motorboot auf einem Foto gesehen haben. Auch blutige Anfänger haben nach vier Wochen ihren Schein in der Tasche. Schon über 30.000 Personen haben erfolgreich am Online-Kurs teilgenommen. Lesen Sie einige der über 1500 Erfahrungsberichte. Noch Fragen? Sie können Rolf Dreyer anrufen, 0160 / 840 4538, oder mailen, siehe Impressum.

Sportbootführerschein in Bonn – Online-Kurs mit Fahrschule

Im Online-Kurs finden Sie etwa 150 Fahrlehrer. Sie müssen nur anrufen und einen Termin vereinbaren. Unsere Fahrlehrer freuen sich auf Ihren Anruf und bilden Sie gerne aus. Beachten Sie aber, dass die Fahrausbildung erst kurz vor der Prüfung erfolgen sollte.

Die Fahrausbildung auf einem Motorboot und die Prüfung können z. B. in Köln, Düsseldorf, Koblenz und an vielen anderen Orten erfolgen. In Bonn geht dies leider nicht. Ausbildung und Prüfung sind das ganze Jahr über möglich – im Winter auf beheizten Booten – und man muss auch nicht lange auf einen Termin warten.

Sportbootführerschein per Online-Kurs – mit amtlicher Prüfung

Am Prüfungstag wartet Ihr Fahrlehrer in seinem Boot schon auf Sie. Ein amtlich bestellter Prüfer und mehrere Prüflinge steigen zu und die Fahrprüfung findet statt. Jeder muss zunächst ablegen, dann geradeaus (nach Kompass) fahren. Irgendwann wirft der Prüfer einen Ring über Bord, den Sie wieder reinholen müssen – das Rettungsmanöver. Schließlich wird gewendet und wieder angelegt. Das Ganze dauert keine fünf Minuten und dann ist der Nächste dran. Zuvor haben Sie Ihren Fragebogen ausgefüllt und danach bekommen Sie Ihren Sportbootführerschein.

Sportbootführerschein per Online-Kurs – Herr über seine Termine bleiben

Wann Sie zur Prüfung antreten, entscheiden Sie. Das ist in einem Fahrschulkurs anders. Dort findet die Prüfung statt, wenn der Kurs zu Ende ist. Wenn der Termin nicht passt oder Sie nicht genug lernen konnten oder wenn Ihnen etwas dazwischen kommt, haben Sie ein Problem. Im Online-Kurs ist dies besser. Im Online-Kurs bestimmen Sie den Termin. Sollte ein Termin am nächstgelegenen Prüfungsort schlecht passen, fahren Sie vielleicht etwas weiter und legen die Prüfung zu einem Ihnen passenden Termin ab. Und wenn etwas dazwischen kommt, buchen Sie einfach Ihren Termin um. Im Online-Kurs stehen alle Termine zur Auswahl.

Sportbootführerschein in Bonn – mehr drin per Online-Kurs

Haben Sie Größeres vor? Möchten Sie nicht nur die Sportbootführerscheine machen? Mit Rolf Dreyers Online-Kurs haben Sie ohne Mehrkosten auch unbegrenzten Zugriff auf weitere Online-Kurse: nämlich für das Seefunkzeugnis SRC und das Binnenfunkzeugnis UBI sowie für den Pyroschein und sogar für das Bodenseeschifferpatent SRC, das Sie aber wahrscheinlich nicht benötigen. Mehrkosten fallen – wie gesagt – dafür nicht an. Haben Sie noch eine Frage? Sie können Rolf Dreyer anrufen, 0160 / 840 4538, oder mailen, siehe Impressum.

Bei Funk an Bord – Funkzeugnis vorgeschrieben

Wer ein Boot führen möchte, das mit einem Funkgerät ausgerüstet ist, braucht ein Funkzeugnis, auf See das SRC, binnen das UBI. Ein Sportbootführerschein gilt nur für Boote ohne Funkgerät. Wenn ein Funkgerät an Bord ist, muss der Bootsführer ein Funkzeugnis haben, egal ob das Funkgerät benutzt wird oder nicht. Das gilt auch im Ausland.

Wer kontrolliert wird und kein Funkzeugnis hat, zahlt Bußgeld – 150,- € bis 250 € beim ersten Verstoß, beim zweiten Mal wird es noch teurer. Die Polizei erkennt ein Funkgerät auf einem Boot an der Antenne. Bootsverleiher bieten meistens auch Boote ohne Funkgerät an, da viele Kunden zwar einen Sportbootführerschein aber kein Funkzeugnis besitzen.

Online-Kurs – Sicherheit an Bord

Der Einsatz pyrotechnischer Seenotsignale ist nicht ganz ungefährlich – Verbrennungen, Feuer an Bord. Deshalb muss, wer über solche Signale verfügt, einen Pyroschein besitzen, einen Fachkundenachweis für pyrotechnische Seenotsignale. Charteryachten in Deutschland sind mit diesen Seenotsignalen ausgerüstet; das ist vorgeschrieben. Ohne Fachkundenachweis bekommt man eine solche Schiffe nicht.

Bonn – berühmte Stadt, aber ohne Sporthafen

Bonn ist eine berühmte Stadt – zwar keine Hauptstadt, aber Bundesstadt, zwar kein Bundestag, aber reichlich Bundesregierung und Bundespräsident, dazu 16 UN-Organisationen und 3 DAX-Konzerne. Bonn bietet schon sehr viel. Beethoven und Karneval, Universität und Poppelsdorfer Allee, Siebengebirge und Rhein – aber einen Sportboothafen gibt es in Bonn nicht. Der Bonner Yacht-Club ist in den Hafen Oberwinter ausgewichen. Auch mit Sportbootschulen oder Yachtschulen ist Bonn nicht gerade gesegnet. Doch das ist – dank Online-Kurs – kein Problem mehr. Um die Prüfung für einen Sportbootführerschein abzulegen, fährt man nach Köln oder Düsseldorf.

Bonn – viele besitzen einen Sportbootführerschein

Viele Bonner besitzen einen Sportbootführerschein. Zum Segeln und Motorbootfahren fahren die meisten nach Holland – und ahnen nicht, was für ein schönes Revier vor ihrer Haustür liegt. Deshalb soll hier einmal das heimatliche Revier, der Rhein bei Bonn, vorgestellt werden.

Bonn – Motorbootfahren nur mit Sportbootführerschein

Der Mittelrhein, insbesondere die Strecke zwischen Bingen und Königswinter, gilt vielen als der schönste Abschnitt des Rheins. Die UNESCO hat das Mittelrheintal mit seinen Rebhängen, Burgen, Schlössern und steil abfallenden Schieferfelsen, deren bekanntester der 130 m hohe Loreleyfelsen ist, zum Welterbe erklärt. (Informationen zum Hochrhein und zum Oberrhein findet man unter Freiburg und Karlsruhe.)

Der Bootsführer darf sich jedoch nicht nur den Schönheiten hingeben, er muss auch aufpassen. Die Loreley-Sage soll ihn warnen: Die Nixe Loreley saß ja bekanntlich auf diesem Felsen und sang unbeschreiblich schön, während sie ihr langes blondes Haar mit einem goldenen Kamm kämmte. Klar dass, die Schiffe zerschellten, wenn die Rheinschipper nicht mehr auf die gefährliche Strömung und die Felsenriffe achteten – früher und heute. So lief auch das Fahrgastschiff MS Loreley am 28.9.2003 mit 349 Passagieren und 11 Besatzungsmitgliedern zuerst auf Grund und krachte dann in Höhe des Loreleyfelsens gegen das linke Ufer. 41 Personen wurden verletzt, davon 3 Personen schwer. Die Loreley-Statue auf der Hafenmole des Loreleyhafens soll auch eine Warnung sein.

Aufpassen reicht aber nicht aus; es müssen auch die Vorschriften der Rheinschifffahrtspolizei-Verordnung beachtet werden. Und schließlich kommt noch der Schiffsverkehr hinzu.

Wer mit einem kleinen Motorboot unterwegs ist, verspürt ganz ordentlich den Wellenschlag der großen Schiffe. Talfahrer verursachen mehr Wellen als Bergfahrer und besonders heftig wird es bei Begegnungen. Dann kommen die Wellen plötzlich von allen Seiten und schütteln kleinere Boote mächtig durch. Was unter Deck frei herumliegt und nicht richtig verstaut worden ist, landet auf dem Boden. Treffen zwei Wellen aufeinander, so kann sich daraus eine Welle von extremer Höhe bilden. Dann muss langsam gefahren werden, weil solche Wellen bei hoher Geschwindigkeit ein Boot erheblich beschädigen können. Boote mit wenig Auftrieb im Vorschiff unterschneiden hohe Wellen; dabei kann richtig viel Wasser überkommen.

Ständig überholen und begegnen sich Schiffe, so fahren gelegentlich drei oder vier Fahrzeuge auf gleicher Höhe. Manchmal passt auch ein Kleinfahrzeug kaum zwischen den Pötten hindurch. Die Berufsschiffahrt vereinbart alle Begegnungen und Überholmanöver über Funk. Den Funk können und sollen auch die Sportboote abhören.

Wenn die Strömung stark wird, wechseln große Schiffe die Fahrwasserseite und passieren einander Steuerbord an Steuerbord. Auch das wird über Funk angekündigt und mit einer blauen Tafel am Steuerhaus angezeigt. Sportboote sollten dann ebenfalls die Fahrwasserseite wechseln, auch wenn dies nicht vorgeschreiben ist. Mit einem Kleinfahrzeug fährt man besser, wenn man sich den Wünschen der Großen anpasst – nicht ohne Grund heißt ja die wichtigste Ausweichregel „Stahl vor Plastik“.

Bonn – Segeln auch ohne Sportbootführerschein

Der Rhein ist die am stärksten befahrene Wasserstraße Deutschlands. Doch auf dem Rhein wird auch gesegelt. Wer ohne Motor unterwegs ist (oder nur mit Hilfsmotor bis 5 PS fährt), braucht nicht einmal einen Sportbootführerschein.

Begeistere Bonner Segler nehmen regelmäßig an der größten Flussregatta Europas teil, der Rheinwoche, die alljährlich zu Pfingsten zwischen Koblenz und Emmerich ausgetragen wird. Über 100 Segler ermitteln dann ihre Klassenbesten. Einen weiteren Höhepunkt bildet die Bonner Stadtmeisterschaft, die für Erwachsene nach Yardstick und für Kinder im Optimisten ausgesegelt wird.

Segelanfänger sollten natürlich nicht gleich auf dem Rhein segeln; mit Booten bis 5 m Länge dürfen sie im strömungsfreien Hafen Oberwinter üben. Und wer erst einmal vom Segelvirus infiziert ist, lässt auch nicht mehr vom Segeln ab. Die Brückendurchfahrtshöhe beträgt 9,10 m über HSW (= höchster schiffbarer Wasserstand). Das ist für Jollen und kleine Jollenkreuzer kein Hindernis, aber H-Boote mit Masthöhen von 10,5 m passen leider nicht immer durch. Trotzdem wird der Rhein auch mit Kajütbooten besegelt; auf manchen Abschnitten wird mit gelegtem Mast unter Maschine gefahren.

Sportbootführerschein in Bonn – und dann auf den Rhein

Geschmack gefunden? Wäre das auch etwas für Sie? Dann machen Sie am besten zuerst den Sportbootführerschein. Mit einer guten Ausbildung erwerben Sie nicht nur den Sportbootführerschein, sondern auch wertvolles Wissen. Den richtigen Lehrer haben Sie doch schon gefunden.

Sportbootführerschein – nicht nur in Bonn per Online-Kurs

Nicht nur in Bonn, auch in Düsseldorf und Köln macht man den Sportbootführerschein per Online-Kurs. Interessieren Sie sich für Wassersport in Dortmund, Hamm, Mönchengladbach, Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal, Bochum oder Essen, in Bremen, Rostock, Hamburg, Lübeck, Kiel, Nürnberg, Braunschweig oder Hannover? Auch in Berlin, Potsdam, Dresden, Magdeburg, Leipzig, Halle, Chemnitz, Oberhausen, Duisburg, Krefeld, Osnabrück, Münster, Koblenz, Mainz, Kassel, Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt, Saarbrücken, Mannheim/Ludwigshafen, Freiburg, Karlsruhe, Augsburg, Ingolstadt, Stuttgart und München kann man per Online-Kurs viel Geld sparen. Wollen Sie zum Wassersport nach Holland bzw. in die Niederlande? Oder interessieren Sie sich für Kroatien?